Teil 6: Boudoir, was ist das?

Bei „Boudoir“ handelt es sich um einen alten französischen Begriff, der übersetzt soviel wie „kleiner, eleganter Raum“ bedeutet. Dabei handelte es sich um ein kleines Zimmer, in dem sich die Dame des Hauses zurückziehen konnte und der später auch als Ankleidezimmer weitreichende Bekanntheit erlangte.

Begriff „Boudoir“

Dadurch wird der Begriff Boudoir-Fotografie oder Boudoir Fotoshooting bei Fotografen mit dem „Blick ins Ankleidezimmer“ definiert, welches eine sinnliche und intime Situation darstellt und daher weniger mit Aktfotografie, jedoch sehr viel mehr mit Dessous Fotografie vergleichbar ist. Wichtig ist es hier, dass das Bild ungezwungen, losgelöst und auf besondere Weise privat wirkt, sodass auch eine entspannte Atmosphäre auf den Fotos transportiert werden kann. Somit handelt es sich bei Boudoirfotos um wundervoll natürliche Dessousfotos, die jedoch trotzdem vor Erotik sprühen.

Natürliche Details

Bei der Boudoirfotografie wird das Modell nicht ganz nackt fotografiert, sondern in sinnlicher Unterwäsche und natürlichen Posen inszeniert. Manchmal finden auch dezente Accessoires Verwendung, jedoch bleibt es in dieser speziellen und professionellen Art der Fotografie eher dezent. Auch das Make-Up spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn es sollte nicht zu auffällig und eher dezent sein. Das Ziel ist es, das Model in purer Eleganz, Sinnlichkeit und Romantik in Szene zu setzten. Dafür wird meist ein realer Raum genutzt, wie zum Beispiel dein persönliches Schlafzimmer in deinem zu Hause, einem Hotelzimmer oder ein reales Ankleidezimmer, wie bereits in der Definition beschrieben für das Boudoir Fotoshooting genutzt.

Umsetzung beim Shooting

Dabei wird versucht das Modell für das Boudoir Shooting in einer möglichst natürlichen Pose oder in einer Aktion darzustellen und ist somit meist ein starker Kontrast zu den Aktfotos im Studio. Hierbei werden verschiedenste Szenarien beim Fotoshooting inszeniert, zum Beispiel das hochziehen der Strümpfe, oder das über die Schulter rutschen des Kimonos. Aber auch Portraits, Detailaufnahmen oder Aufnahmen einzelner Körperpartien sind nicht unüblich. Da aber natürlich nur wenige Frauen Modelerfahrung haben, geben wir trotzdem Anweisungen zu Posen, nur eben mit dem Fokus auf natürlichere Körperhaltungen. Kreiert werden hier zum Beispiel auch Fotos auf dem Bett, welche gemütlich, verspielt jedoch auch intim wirken können. Dadurch erlaubst du dem Betrachter einen Einblick in deine Privatsphäre und versprühst gleichzeitig eine einfühlsame Atmosphäre.

Das richtige Licht ist bei einem Boudoir Fotoshooting, genau wie in jedem anderen Bereich der Fotografie besonders wichtig, um deinen Körper auf deinem Foto in Szene zu setzten. Bei der Boudoirfotografie setzten man dabei eher auf natürliches und diffuses Licht, sodass dieses besonders weich und schmeichelhaft wirkt. Auch verschiedene Outfits sind bei dieser zarten Art von Shooting absolut wünschenswert, so kannst du mit diesen deinen Körper zart umschmeicheln und noch mehr wundervolle und leidenschaftliche Erinnerungen kreieren.

Möglich wäre dies, wenn du kein Hotelzimmer und auch keine Homestory buchen möchtest, in unserem Fotostudio im Westend. Dort ist es uns möglich mit Tageslicht zu fotografieren, da wir im Studio große Fenster zur Verfügung haben. Natürlich sind diese mit weißen Vorhängen bedeckt und keiner kann von Außen in unser Studio sehen, als keine Sorge. Eine Couch für dein Boudoir Fotoshooting haben wir dort auch zu bieten.

Bist du schon ganz begeistert und würdest am liebsten gleich heute mit deinem Boudoir Shooting starten? Dann vereinbare doch gleich einen Termin mit uns.